Lean Six Sigma

Schlankere, schnellere und bessere Prozesse mit Lean Six Sigma.

Lean Six Sigma ist eine weltweit genutzte Methodik, die auf einer Zusammenarbeit im Team beruht, um die Leistung zu verbessern, indem Verschwendung systematisch beseitigt und Abweichungen reduziert werden. KEY VALUES setzt Lean Six Sigma in Beratungsprojekten ein und bildet zudem zum zertifizierten Lean Six Sigma Green Belt und Lean Six Sigma Black Belt aus. Lean Six Sigma kombiniert Lean Manufacturing, Lean Enterprise und Six Sigma, um die folgenden acht Arten von Verschwendung zu beseitigen:

Über-Produktion, hohe Bestände, Warte- und Liegezeit, unnötige Bewegung, Transporte, falsche Verfahren und Prozesse, Ausschuss und Nacharbeit, nicht genutzt Talente

DMAIC-Prozess

Systematische Vorgehensweise in Lean Six Sigma-Projekten

Lean Six Sigma: DMAIC

Lean Six Sigma: DMAIC

DEFINE-Phase:
Gemeinsames Verständnis zum Projekt, Abgrenzung und zentrale Anforderungen

Exemplarische Elemente: Projektauftrag / Projektorganisation / Abgrenzung / Multigenerationsplan / Veränderungsmanagement / Projektrisikoanalyse / Prozessdarstellung (SIPOC) / Kundenanforderungen (VoC: Voice of the Customer, CTQ: Critical to Quality) / House of Quality (QFD1) / Priorisierungswerkzeuge etc.

MEASURE-Phase:
Gemeinsames Verständnis zur Prozessleistung

Exemplarische Elemente: Definition Output-Messgrößen / Operationale Definition / Datenarten / Lage und Streuung  / Grundlagen Datenerhebung / Stichproben / Messsystemanalyse (MSA) / Variationsarten / Variation grafisch darstellen / Statistische Prozesskontrolle (SPC) / Prozessfähigkeit / Qualitätskennzahlen etc.

ANALYZE-Phase:
Gemeinsames Verständnis zu zentralen Ursachen

Exemplarische Elemente: Potentielle Ursachen erarbeiten (Ishikawa, FMEA) / Prozessanalyse / Wertstromdiagramme / Makigami / Wertanalysen / Engpassbetrachtung / Prozess-Effizienz / Mustererkennung in Daten / Grundlagen statistische Tests und Analysemethoden / Grundlagen Korrelation- und Regression / Statistische Hypothesentests / ANOVA-Verfahren / Einblick statistische Versuchsplanung ( DoE) / Ableitung Kernursachen etc.

IMPROVE-Phase:
Gemeinsames Verständnis zu relevanten Lösungen

Exemplarische Elemente: Alternative Lösungen erarbeiten / Grobkonzepte ableiten / Grobkonzepte bewerten / Lean-Kriterien für Prozessoptimierungen / Lösungsauswahl und -implementierung / Soll-Prozesse / Pilotierung / Grundlagen Prozess-Simulationen / Aufbau Prozess-Management etc.

CONTROL-Phase:
Gemeinsames Verständnis zu Mechanismen einer nachhaltigen Umsetzung

Exemplarische Elemente: Soll-Prozesse / Verfahrensanweisungen (SOPs) /  / Statistische Prozesskontrolle (SPC) / Finalisierung Prozess-Management-Diagramme / Reaktionspläne etc.

Makigami-Process

Makigami-Process

Value-Stream-Map

Value-Stream-Map

Lean Six Sigma-Ausbildung (Green Belt)

Der Lean Six Sigma Green Belt als Projektleiter ist Navigator und Treiber für Veränderungen in seinem direkten unternehmerischen Umfeld. Veränderungen ergeben sich hierbei aus der systematischen Bearbeitung von Optimierungsvorhaben nach Lean Six Sigma und der DMAIC-Methodik. Die DMAIC-Methodik selbst stellt für den Green Belt eine Orientierung durch das Optimierungsprojekt dar und stellt sicher, dass die wesentlichen Bestandteile einer anforderungsgetriebenen Prozessoptimierung betrachtet und einseitige lokale Suboptimierungen vermieden werden.

Unterstützt durch das systematische Vorgehen erhält der Green Belt neue Perspektiven zur Problemlösung sowohl im produzierenden als auch administrativen Umfeld und schärft seinen Blick für ein gemeinsames Verständnis aller Beteiligten. Ein gemeinsames Verständnis zur Notwendigkeit von Optimierungsvorhaben, zur genauen Abgrenzung, zu relevanten Kundenanforderungen, zu entsprechenden Prozessleistungen und zentralen Ursachen, die es nachhaltig zu bearbeiten gilt. Hierzu werden in der Ausbildung nicht nur die fachlichen Kenntnisse sondern auch nötige kulturelle Stellhebel betrachtet und vermittelt, um Beteiligte für nötige Veränderungen zur Prozessoptimierung entsprechend gewinnen, motivieren und einbinden zu können.

Unsere 9-tägige Ausbildung (8+1-Konzept, d.h. 8 Trainingstage + 1 Transfertag) zum Lean Six Sigma Green Belt bietet Ihnen das nötige Gleichgewicht aus Methode, Struktur und Pragmatismus und folgt unserem Grundsatz, dass das methodische Vorgehen zugrundeliegenden Problemstellungen folgen muss.

Unsere Ausbildung bietet auch einen Einblick in Design forSix Sigma (kurz DfSS) – eine systematische Navigationshilfe für Innovations- und Entwicklungsvorhaben, die den Weg von der Idee zur konkreten und marktfähigen Innovation (neue Produkte, Prozesse, Services) sicherstellt. Die Betrachtung verdeutlicht dem Green Belt sowohl Unterschiede als auch eventuell projektbedingt nötige Methodenkombinationen, um einen optimalen Nutzen für ein Projekt erzielen zu können.

Lean Six Sigma-Ausbildung (Black Belt)

Der Lean Six Sigma Black Belt ist ein Aufbauformat und setzt den Green Belt-Abschluss voraus. Er ist zentraler Navigator und Treiber für Veränderungen. Er nimmt sich hierbei umfangreicheren Optimierungsvorhaben an und führt interdisziplinäre Teams methodisch und systematisch zur Erreichung der jeweiligen Projektziele an. Er übernimmt zudem eine zentrale Rolle in der Betreuung und Weiterentwicklung von Green Belts und stellt damit einen wichtigen Multiplikator für Lean Six Sigma und einen kontinuierlichen Verbesserungsgedanken im Unternehmen dar. Eine vertiefte Betrachtung von Lean Six Sigma (DMAIC-Methodik) stellt für den Black Belt eine methodische Orientierung durch das Optimierungsprojekt dar und stellt sicher, dass die wesentlichen Bestandteile einer anforderungsgetriebenen Prozessoptimierung betrachtet und einseitige lokale Suboptimierungen vermieden werden. Für einen Black Belt sind jedoch neben fachlichen Kenntnissen vor allem auch kulturelle Stellhebel und organisatorische Treiber und Barrieren relevant und wichtig, um sowohl auf Projekt- als auch auf Organisationsebene überzeugen und Akzeptanz schaffen zu können.

Unterstützt durch das systematische Vorgehen innerhalb von Lean Six Sigma erhält der Black Belt neue Perspektiven zur Problemlösung sowohl im produzierenden als auch administrativen Umfeld und schärft seinen Blick für ein gemeinsames Verständnis aller Beteiligten. Ein gemeinsames Verständnis zur Notwendigkeit von Optimierungsvorhaben, zur genauen Abgrenzung, zu relevanten Kundenanforderungen, zu entsprechenden Prozessleistungen und zentralen Ursachen, die es nachhaltig zu bearbeiten gilt. Auch relevante Software-Tools zur Prozess- und Datenanalyse kommen zum Einsatz und bilden das nötige Rüstzeug für die künftige Tätigkeit als Black Belt.

Unsere 9-tägige Ausbildung (8+1-Konzept, d.h. 8 Trainingstage + 1 Transfertag) zum Lean Six Sigma Black Belt bietet Ihnen das nötige Gleichgewicht aus Methode, Struktur und Pragmatismus und folgt unserem Grundsatz, dass das methodische Vorgehen zugrundeliegenden Problemstellungen folgen muss. Voraussetzung zur Teilnahme am Aufbauformat ist eine im Vorfeld erreichte Zertifizierung zum Lean Six Sigma/ Six Sigma Green Belt. Bei Bedarf sichten wir im Vorfeld absolvierte Ausbildungsinhalte und arbeiten fehlende Elemente im Vorfeld mit dem Interessenten auf.

Unsere Ausbildung bietet auch einen Einblick in Design forSix Sigma (kurz DfSS) – eine systematische Navigationshilfe für Innovations- und Entwicklungsvorhaben, die den Weg von der Idee zur konkreten und marktfähigen Innovation (neue Produkte, Prozesse, Services) sicherstellt. Die Betrachtung verdeutlicht dem Black Belt sowohl Unterschiede als auch eventuell projektbedingt nötige Methodenkombinationen, um einen optimalen Nutzen für ein Projekt erzielen zu können.

Abschluss und anerkannte Zertifizierung

Nach Abschluss der Green Belt-Ausbildung und bestandener Prüfung zum Ausbildungsende erhält der Teilnehmer eine Bescheinigung zur erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung (theoretischer Teil). Die Prüfung wird in schriftlicher Form am Ausbildungsende als Multiple-Choice-Test abgenommen.

Möchte ein Teilnehmer darüber hinaus ein vollständiges „Lean Six Sigma Green Belt Zertifikat“ oder „Lean Six Sigma Black Belt Zertifikat“, in dem neben der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung vor allem auch eine erfolgreiche Projektarbeit bestätigt wird (Theorie und Praxis), so erfolgt in direkter Absprache mit dem Teilnehmer eine ergänzende Abnahme eines Optimierungsprojektes nach DMAIC-Vorgehen. Die Zertifizierung richtet sich hierbei am Standard für „Certified Six Sigma Green Belt“ (CSSGB) der American Society for Quality (ASQ) aus und erfolgt in Zusammenarbeit der KEY VALUES GmbH und der REFA (Verband für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung). Dieses anerkannte Zertifikat wird nach bestandener Theorie- und Projektarbeit erteilt.

Eine ausbildungsübergreifende Projektunterstützung zur Erlangung eines Lean Six Sigma Green Belt Zertifikats kann bei Bedarf in Form eines Projekt-Coachings von KEY VALUES angeboten werden. Auch stellen unsere ergänzenden Transfertage im Anschluss an eine Ausbildung eine gute Basis dar, um eine Projektarbeit entsprechend ausrichten zu können.

Gerne sprechen wir mit Ihnen über Lean Six Sigma-Trainings, die nächsten Termine und -Projekte.