Referenzen

Neue Kundenbedarfe

Services

Innovation

Kunde

Weltweit tätiger Zulieferer der Nutzfahrzeug-Industrie

Auftrag

Der Kunde möchte laufende Innovations- und Entwicklungsvorhaben beschleunigen, ohne Einbußen bei Qualität, Zuverlässigkeit und Treffsicherheit der angedachten Lösungen hinnehmen zu müssen. Bestehende Strukturen und Vorgaben zur Produktentwicklung kommen hier an ihre Grenzen, da sie den wachsenden Anforderungen der Kunden und des Marktes nicht mehr entsprechen. Die Entwicklungsteams des Unternehmens müssen zunehmend agiler agieren und frühe Prototypen in enger Abstimmung mit zuverlässigen Kundenanforderungen erstellen, um Fahrt aufnehmen und Entwicklungszeiten reduzieren zu können. Diese neue herausfordernde Situation soll jedoch durch eine strukturierte Vorgehensweise unterstützt und beruhigt werden, um den Weg von der Idee zur konkreten und marktfähigen Produktinnovation zu unterstützen und zu stabilisieren. Den relevanten Projektleitern wird hierzu ein Vorgehen zur Unterstützung ihrer Entwicklungsarbeit vermittelt, das einen klaren und reproduzierbaren roten Faden in die Projekte bringt und damit einen effizienten Ressourceneinsatz sicherstellt. Sie erlernen hierdurch, wie sie eventuelle „Scheingenauigkeiten“ und Fehlentwicklungsrisken bedingt durch Zeit- und/ oder Budgetdruck vermeiden. Der rote Faden fokussiert hierbei sowohl auf relevante Zielkunden und deren Anforderungen als auch auf eine Verdichtung von Bedürfnissen zu messbaren Anforderungen. Hieraus können dann alternative Grobkonzepte abgeleitet und verdichtet werden, um relevante Feindesigns auf Produkt- und Prozessebene in die Umsetzung bringen zu können.

Ergebnis

  • Stärken und Schwächen bestehender Produktentwicklungsprozesse (PEP) reflektiert
  • Aktuelle Innovations- und Entwicklungsvorhaben bewertet und für die weitere Umsetzung vorbereitet
  • Klaren und reproduzierbaren roten Faden aufgebaut, der die Themenbereiche Kundenanforderungen, Grob- und Feindesign systematisch aufeinander aufbaut
  • Handlungs- und Kommunikationsmöglichkeiten reflektiert, um Entwicklungsprojekte agil bearbeiten und vorantreiben zu können
  • Kulturelle Treiber und Barrieren betrachtet und vermittelt, um direkt und indirekt Beteiligte der Projekte für nötige Veränderungen gewinnen, motivieren und einbinden zu können